Nach oben

Kindertrauergruppen am Bergischen Kinder- und Jugendhospiz Burgholz

Die Gert und Susanna Mayer Stiftung fördert das Projekt „Kindertrauergruppe für das Bergische Land“ der Kinderhospiz-Stiftung Bergisches Land am Kinder- und Jugendhospiz in Burgholz mit rund 9.800 EUR. 

 

Einführung und Umsetzung von Kindertrauergruppen sind ein wichtiger Bestandteil für die Nachsorge von Geschwisterkindern, wenn ein Kind an Krebs verstorben ist. Die Kindertrauergruppen des Kinderhospizes Stiftung Bergisches Land verfolgen das Ziel, die Kinder ein Stück weit in ihrer Trauer zu begleiten und ihnen Möglichkeiten aufzuzeigen für sich einen Weg mit der Trauer zu finden. Dabei handelt es sich um einen fortlaufenden Prozess, der nach Beendigung der Treffen nicht abgeschlossen ist. Im Rahmen einer Gruppe, werden die Kinder in eine Gemeinschaft eingebunden, somit erhalten sie das Gefühl in ihrer Situation und ihrer Trauer nicht alleine zu sein und können langfristig auf Strukturen zurückgreifen.

 

Im Rahmen der Gruppenstunden erfolgt eine Auseinandersetzung mit den Themen: „Wer bin ich und wer sind wir?“, „Wir erinnern uns an sie“, „Gefühlskarussell“, „Alles anders ohne dich“, „Trauerrituale“, „Wo bist du jetzt? Was tut mir gut? - Meine Kraftquellen“ und „Zukunftswünsche“. Dabei helfen kreative Angebote sowie Reflexionsrunden unter professioneller Anleitung.

 

Die Gruppenstunden bieten eine Plattform zum Erfahrungsaustausch und für das jeweilige Kind Raum und Möglichkeiten seine Gefühle zuzulassen und ihnen Ausdruck zu verleihen. Durch den Abstand zu weiteren trauernden Angehörigen aus dem eigenen familiären System, haben die Kinder die Möglichkeit sich frei zu äußern, ohne sich Gedanken darüber zu machen, was sie bei anderen nahestehenden Personen auslösen könnten.

 

Gemeinsam mit der Kinderhospiz-Stiftung Bergisches Land leistet die Gert und Susanna Mayer Stiftung so einen Beitrag die Versorgung von Menschen mit einer Krebserkrankung im Kindes- und Jugendalter zu verbessern.